9. Schöntal Winter Openairkino

6. Januar 2018 | Spielwerkplatz Schöntal
Schöntalstrasse 26, 8486 Rikon im Tösstal
Essen & Bar ab 17 Uhr | Film ab ca 19 Uhr
Eintritt frei - Kollekte
Das einmalige Kinoerlebnis. Einen Schweizer Filmklassiker unter freiem Himmel aus der Badewanne oder unter der warmen Wolldecke mit Bettflasche geniessen... Bei uns muss niemand frieren.

Die Käserei in der Vehfreude

Die Käserei in der Vehfreude
CH 1958 102' 16mm OV ohne UT
Regie: Franz Schnyder
Drehbuch: Richard Schweizer und Franz Schnyder nach der Vorlage von Jeremias Gotthelf
Kamera: Konstantin Tschent, Produktion: Franz Schnyder
Mit: Annemarie Düringer, Franz Matter, Heinrich Gretler, Ruedi Walter, Margrit Rainer, Margrit Winter, Max Haufler, Emil Hegetschwiler u.v.m.

Bereits zum neunten Mal zeigt das Schöntalkino einen Schweizer Filmklassiker auf dem winterlichen Spielwerkplatz in Rikon. Zum ersten Mal ein Film vom erfolgreichsten Schweizer Filmemacher aller Zeiten, von Franz Schnyder.Die Käserei in der Vehfreude aus dem Jahre 1958, war bis dato einer der teuersten Schweizer Filmproduktionen überhaupt, über eine Million Franken kostete die Gotthelf Verfilmung. Wie üblich zeigen wir den Film im traditionellen 16mm Format, leider wird es immer schwieriger, diese Kopien in einem Lager in der Schweiz aufzutreiben. Doch besonders bei diesen alten Klassikern ist das rattern der Filmprojektion einfach ein Teil des Erlebnis und nur noch bei uns im Winterkino zu erleben!

Vehfreude heisst ein verschlafenes Dorf im Emmental. Es hat die Konjunktur verpasst, denn in den Nachbarorten hat man Käsereien errichtet und verdient damit grosses Geld. Da reift auch bei den Männern in der Vehfreude ein Entschluss: Statt eines dringend benötigten neuen Schulhauses baut man lieber eine Käserei und setzt alles auf eine Karte. Auf Teufel komm raus liefern die Bauern ihre Milch an, auch verdünnte und solche von kranken Kühen. Urchig ist die Romanvorlage des Pfarrers von Lützelfüh, unzimperlich die Manier, in der Schnyder sie umgestaltete. Da gibt es derbe Zugriffigkeit bei Männern und Frauen, wilde Wirtshausraufereien und sogar ein rasantes Wagenrennen mit knallenden Peitschen. Drei von vier SchweizerInnen sahen diesen Film im Kino und er lief in Deutschland unter dem sinnigen Titel „Wildwest im Emmental“.